Spreading Rechtschreibfehler since 2005
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hören
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 
Links
   In Limbo
   Davids Seite
   Marcos Blog
   Katas Blog
   Martins Blog
   Oli`s Seite
   Becker` s Produktionsblog
   Tarawyn`s Stories
   Sasa`s neuer Blog
    Ein sehr guter Freund und sehr guter Zeichner

http://myblog.de/limboswelt

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ohne Titel 456

Hab gerade einen alten text wieder entdeckt (sollte glaub ich mal ein song werden)- auf jeden fall hab ich ihn mal ein wenig upgedated- et voilá.



Fast schon winter
Und ich steh hier im regen
Spüre den schmerz
Und setz nichts dagegen
Tanze im schatten
Wie blätter im wind
Ich hab alles gesehen
Und jetzt werd ich blind

Nichts mehr zu sagen
Es gibt auch keinen grund
Du stellst keine fragen
Also halt ich den mund
Nichts zu bereden
Die gefühle sind staub
Sie kommen wie sie wollen
Und irgendwann hörn sie auf

Immer auf der suche
Auf der suche wonach?
Dauernd in gedanken
Lieg ich noch lang wach
Hör die leute schon reden
Schau auf flackerndes licht
Mach mir trübe visionen
Und sie zerreißen mich

Immer auf der flucht
Aber fliehen wovor?
Immer gleiche zweifel
Dringen in mein ohr
Bilder drehen sich im kreis
Hören auf und fangen an
Alles wird weg getrieben
Ich hab kein verlangen

Ich hör die leute schon reden
“Wir sind für dich da”
Doch das ist mein leben
Es ist nichts wie es war
Nichts mehr zu hoffen
Die gefühle sind staub
Das ende ist offen
Und alles ist taub
14.12.07 20:29


The Frog King

Es gibt Dinge die kann man einfach nicht ändern, egal wie sehr man sich anstrengt. Dinge, die so tief verwurzelt sind, dass eine Veränderung schmerzen würde. Und selbst wenn man weiß, dass man etwas all zu Kostbares verliert, sollte man sich nicht von ihnen trennen, schafft man es nicht. Es sind diese Dinge, die einem selber schmerzen bereiten. Dinge, die falsch sind, die einen irritieren, einen verleiten, die einen quälen. Sie wollen bleiben und man lässt sie. Und dann, wenn das Gute geht- dann lachen sie hämisch in einem, ganz leise, so dass gerade einmal man selber es bemerkt. Dann endlich gehen sie. In völliger Einsamkeit bleibt man zurück in seiner Hoffnungslosigkeit und fragt sich was schief gelaufen ist. Und wohin die Wege jetzt führen, die zusammen liefen und voneinander abprallten.
Gefühle scheren sich einen Dreck darum wie man sich fühlt. Und Worte können wehtun, das ist klar. Versprechen können sich auflösen und von Enttäuschung gefressen werden. Das alles hat keinen Sinn. Es ist einfach so, ein Kreislauf, der vorherrscht; der einfach da ist und da sein muss, weil wir es selber wollen.

Theatralisch, ich? - Nö.
9.12.07 21:25


Ich hasse früh am Morgen

oder: Der ultimative Jammer- Eintrag

Mir ist kalt, mir ist langweilig und ich bin müde. Da kommt die post und klingelt mich wach. Dann will ich weiterpennen und dann kommt die post noch mal. Jetzt sitz ich hier…draußen ist es grau und kalt, hier drinnen ist es… weniger grau aber auch kalt. Und hunger hab ich auch. Ess ich was? Natürlich nicht! Dann müsste ich aufstehen. Guck ichn film? Natürlich auch nicht. Ich jammer einfach noch mal ein wenig vor mich hin. Und such mir neuer rezensionen fürs massaker!
Bis dann
12.10.07 09:45


Opa

Du merkst echt, dass du alt bist, wenn du sagen kannst: mensch, von dir hab ich ja seit 18 jahren nichts gehört.
Angefangen hat das ganze am Montag- da hatte ich geburtstag. Ok, das allein ist wenig spektakulär-spektakülärer wurde es dann, als ich über das von mir innig geliebt studivz eine PN von einem meiner besten kindergarten/ grundschul- freunde bekam, der zufällig auf mich gestoßen ist. Ja, es war zufall, dass das an meinem geburtstag war. Und es war ein noch größerer zufall, dass er jetzt in münster wohnt und ich noch gerade einen tag vorher in münster war. Na ja….auch da hab ich schon gemerkt..shit, das waren jetzt mal locker 14 jahre, dass wir nichts voneinander gehört haben. Schon da beginnt man dann drüber nachzugübeln: verdammt 24 jahre biste jetzt alt. 24 jahre ist eigentlich n witz, aber für einen 24 jährigen schon biblisch…genau wie man auch mit 10 schon zu den großen gehörte und der meinung war es ginge nicht mehr weiter (oder eben immer so). mal sehen ,was für eine illusion das jetzt is. 
Noch abgefahrener war es dann heute als ich eine nachricht entdeckte, in der ich gefragt wurde, welchen kindergarten ich besucht hätte. Es war tatsächlich eine sehr gute freundin aus dem kindergarten. Und als ich gelesen habe, an welche details sie sich noch erinnert hat wurde mir bewusst, dass die erinnerungen noch da, aber längst irgendwie verwaschen sind- ein sehr unwirkliches gefühl. Als ich hörte, ich sähe dem jungen von damals noch ähnlich, habe ich mich bestätig gefühlt, da ich das gleiche gedacht habe, als ich mir damals die haare wieder hab wachsen lassen. Der zufall kommt auch da wieder ins spiel- und zwar insofern, dass ich keine 2 stunden vorher besuch da hatte, der den kleinen limbo mal sehen wollte (und ich meine damit verdammt noch mal mich als kind!) und ich auf diesem weg ein altes fotoalbum präsentieren durfte. Mit eben einem kindergarten- gruppenfoto auf dem wir nebeneinander saßen. Ich kann gar nicht beschreiben was das jetzt für ein gefühl ist, leute nach so ewig langer zeit wieder „zu finden“ bzw. gefunden zu werden. Da ist die euphorische nostalgie, warme erinnerungen an die wunderschöne kindheit, diese und jene anekdote die einem durch den kopf schießt. Und freude natürlich- darber, das man merkt, dass es da draußen wirklich leute gibt die an einen denken und zum anderen darüber, dass es den freunden von früher gut geht.
Das schlimme ist- teilweise erscheint mir das alles sehr seltsam. Noch kann ich teilweise nicht mehr genau sagen mit wem genau ich jetzt dieses oder jenes erlebt habe- es ist wie im traum, wo man dann viele gesichter mischt. Aus der eine person wird plötzlich eine andere.
Aber so ist das wohl mit der zeit. Die dinge verwaschen.
Momentan schießt mir die frage durch den kopf wie prägend die kindheit wirklich ist. Man bemerkt, dass man noch immer teilweise die gleichen interessen hegt, und das nach all den jahren. Ist das jetzt auch nur zufall oder logische konsequenz, da man schon als kind befreundet war, weil man ähnliches mochte?
Ich find das alles gerade so abgefahren, dass ich kaum in der lage bin einen klaren gedanken zu fassen.
Leute ich sag euch- findet eure jugend wieder!(oder so) Verdammte scheiße ist das herrlich..


Ende
12.10.07 00:01


What the.. ?

Die Zeit bricht. Die Zeit würgt Erbrochenes empor. Ununterbrochen. Brocken aus Tagen, Stunden, Sekunden. Es hätte schlimmer sein können. Und es wird auch nicht sehr wehtun. Schmerzlich ist es nur zu Beginn. Beginnen sollte man vorne. Vorne steht der Anfang. Anfangs der Beginner. Beginner haben es leichter. Leichter wird’s nicht, gell? Geld. Geld ist auch immer ein Problem. Problematisch wird’s wenn’s regnet.
Regnets, zieht man sich ein paar Gummistiefel an. An den Stiefeln ist ein Beginner erkennbar. Neonfarbende Abende arten selten aus. Aus dem einfachen Grund, dass die Abende viel länger sind, das es ja nicht dunkel wird. Wird man begaben ist das anders. Anders als Nachts ist dann wirklich alles schwarz. Schwarz ist jetzt Nichts? Dann ist nichts nach dem Tod- aber das ist einem dann egal. rEGALe gibt es heutzutage an jeder Ecke. Ecken sind so eine Sache. Sachen gibt’s die gibt’s gar nicht. Nicht wahr? Wahre Geschichten sind auch zum größtenteils frei erfunden. Erfundenes dabei häufig real. Real führt auch Regale aller Größen. Größenwahn bekommt keinem gut. Gut wäre es man würde sich um gar nichts mehr kümmern. Kümmerling trinken und sich zurück lehnen. Lena sagte einmal… ach ich weiß auch nicht, irgend so ein kluger Spruch eben. Eben war es noch da und jetzt ist es weg. Wege spalten sich und finden wieder zusammen, laufen parallel und schneiden sich. Sicherlich kreuzen sie sich auch manchmal, aber das ist nicht von Belang. Belangloses scheint mit der Zeit in seiner Bedeutung zu wachsen. Wachsen Bedeutungen aus der Zeit? Zeit bricht ununterbrochen Erbrochenes hervor.

Du weißt genau wovon ich rede.
23.9.07 23:27


Neustart

klappen sie ihre tische hoch und bringen ihre sitze in eine aufrchte position....

Ich brauche mal wieder etwas schreibpraxis. Die letzten einträge waren sehr holprig. Erklären kann ich mich das nur damit, dass ich wirklich etwas zu wenig geschrieben habe. Also, ran ans werk, es ist acht uhr morgens, ich bin erkältet, halbwegs wach und mein kopf tut weh. Die besten voraussetzungen also.

Die semesterferien neigen sich allmählich ihrem ende zu, ein knapper monat isses gerade mal noch. Und wie es immer der fall ist wenn die freizeit dann zu ende geht, denkt man sich: „och, son paar tage mehr, das wäre schon was.“ Wäre nur die frage, wo das dann noch alles hinführen soll.- aber eigentlich…viel lethargischer kann man eigentlich gar nicht mehr sein.

Da ich weder weiß, wo ich anfangen soll zu berichten, noch lust habe hier ausschließlich vergangene wochen zu füllen, fang ich einfach mal neu an. Das, was in der letzten zeit war zählt nicht mehr- sozusagen ein neuanfang wie er im buche steht.

Ich bin am überlegen ein film- oder musikblog zu beginnen, da mich das in letzter zeit schon reizt. Ich muss mich allerdings noch entscheiden, ob ich dazu dann genug zeit aufbringen werde, dass es sich auch lohnt. Musikrezensionen etc. kann ich auch einfach hier, wie unlängst mit dem massaker geschehen, einbauen. Ob das dann auch irgendwen interessiert sei mal einfach dahingestellt.

Verdammt, das soll auch alles nicht immer so lang werden. Ich will versuchen, mich auf kürzere einträge zu beschränken, wenn eh nichts zu sagen ist.

In diesem sinne, viel spaß und so
20.9.07 08:34


Info is back again

so..neue zusatzseite verfügbar. unter "Das Massaker" werde ich mich in zukunft über beschissene amazon- rezensionen auslassen. langsam hab ich echt den dicksten hals
19.9.07 12:07


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung