Spreading Rechtschreibfehler since 2005
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Hören
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 
Links
   In Limbo
   Davids Seite
   Marcos Blog
   Katas Blog
   Martins Blog
   Oli`s Seite
   Becker` s Produktionsblog
   Tarawyn`s Stories
   Sasa`s neuer Blog
    Ein sehr guter Freund und sehr guter Zeichner

http://myblog.de/limboswelt

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gedicht

Okay, leider muss ich sagen, dass ich dieses folgende gedicht nicht geschrieben habe- trotzdem (oder gerade deshalb) ist es super- so super, dass ich es hier einmal posten möchte.

es ist langweilig und traurig, und es gibt niemand, dem man die hand geben könnte/ im augenblick seelischen ungemachs... / Wünsche! ... was nützt es, vergeblöich und ewig zu wünschen? ... / Und die jahre vergehen- alle besten jahre.

Lieben... aber wen? ... auf dauer lohnt es die mühe nicht./ und ewig lieben ist unmöglich./ wenn du in dich hineinschaust, dann ist dort vom vergangenen keine spur: / freude, qualen und ales ist dort nichtig.

Was sollen leidenschaften?- über kurz oder lang schwindet ihr süßes leid/ doch beim wort des verstandes: / und das leben ist, wenn du mit kalter teilnahme umherblickst- / so ein leerer und dummer scherz...


Michail Lermontov, "Es ist langweilig und traurig" (1840)
6.4.06 18:55


The old Limbo needs some fucking Mitleid

denn er ist krank.. *schnief* *heul* naja... geht auch einigermaßen- erkältung eben, aber mir tut alles weh, also möchte ich gerne bedauert werden!

ansonsten ist die erste uniwoche jetzt wieder mal um- hatte sage und schreibe 4 stunden abzusitzen, da der rest noch nicht beginnt.
die E2 in germanistik am freitag direkt geschmissen und in den montagskurs gewechselt (ich will nichts beim teufel persönlich über thomas mann lernen )
montag im carpe gewesen, und oli mit "viva colonia" unterhalten....diesntag noch frei gehabt, abends inner kneipe gewesen, mittwoch geburtstag von sarah und seit donnerstag dann unimäßig wenigstens mal n bissel was zu tun.

gestern abend waren wir dann auf der anglisten- party, was aber total fürn arsch war, viel zu voll, viel zu schlechte musik- also direkt weg da und amelie geguckt.

neuerdings bin ich, dadurch, dass ich nicht täglich schreibe, nicht in der lage aulles ausführlich darzulegen.

aber: ich bin jetzt lermontov- fan, das war echt einer der ganz großen- super gedichte zumindest, vorallem wenn ich mir anschaue, was er schon mit 16 geschrieben hat...
ich habe germerkt, dass ich sogar die wahrheit sage (zumindest einigermaßen) wenn es eigentlicgh gar nicht möglich ist und dass ich eigentlich schon ganz gut in rätseln schreiben kann.

ich hau mich jetzt wieder ins bett, guck mir fußball an und werde diese wochenende mal wieder richtig schön für mich allein bleiben und rumgammeln.

in diesem sinne, euch allen da draußen auch noch viel spass, und bis dann.
8.4.06 18:41


Your Pussy`s glued to a Building on Fire

sonntag, hm? ich hasse sonntage. fängt ja schon mit dieser beschissenen ruhe und dem sonnenschein an. und von überall her hört man vögel- und wenn man dann aufm weg zum kippen holen is sieht man all diese "spaziergänger". naja zumindest hat die gestrige kiwi- dröhnung meiner erkältung wohl gut getan- bzw. deren linderung.
bin schon seit 9 wach und ab jetzt hab ich nichts mehr zu tun- und weiß auch nicht was ich tun könnte. da hab ich mir doch mal gedacht- bloggste eben ein bissel, wird sich schon irgendwas ergeben, über dass du schreiben kannst- und so komme ich eben zum thema sonntag. an dieser stelle möchte ich nochmal kurz dem alten marco gute besserung wünschen, der nicht viel geschlafen hat und auch ziemlich krank (erkältet) in seiner psychiatrie sitzt.
kurze antwort an den alten manhattoczek: "Jaaaaaaaaaaaa, er lebt noch!"- hab gestern noch versucht dich anzurufen, aber wenn du nich rangehts musste auch gar nicht erst nachfragen, warum ich mich net melde.
joa, das solls auch erstmal wieder gewesen sein- denkt immer dran: limbo liebt euch!
bis dann
9.4.06 12:19


INFO Episode 25643. 17a

So. Habe mir mal erlaubt einen neuen Header reinzupacken, sowie die schrift ein wenig zu verändern. gefällt mir momentan grad besser als die krähe und dieses rot- schwarz.
soviel dazu.

bis dann
9.4.06 21:40


Car autrement la vie serait un mélodrame trop ridicule

lesen, lesen, lesen. da ich die freien tage jetzt größtenteils damit verbringen darf nutze ich die zeit doch wenigstens um auch ein bissel zu schreiben. gestern "gehirne" von gottfried benn gelesen und vor 5 minuten mit lermontows "ein held unserer zeit" fertig geworden.
nebenbei hab ich dann heute auch nochmal die restlichen bücher besorgt und bin ziemlich entsetzt darüber wie dick die doch alle sind... (600 seiten Keller, insgesamt 700 seiten fontane, und dann noch 3 andere bücher mit jeweils 200 seiten aufwärts- da kriegt man doch das kotzen)
naja- meine woche war nicht sonderlich ereignisreich, neben den üblichen vorlesungen mal wieder viel zu viel zeit in der cafeteria verbracht und irgendwie mittwoch und donnerstag leichte aggressionen gehegt, keine ahnung warum. so tat es doch auch mal wieder ganz gut 2 tage ganz alleine für mich zu haben. was ab morgen jetzt noch anliegt weiß ich noch nicht so genau, aber es ist ja auch noch allerhand zu lesen da. zudem mache ich mir gedanken um die kurzgeschichte, die ich für die übung "kreatives schreiben" verfassen muss. an ideen mangelt es nicht, allerdings reicht keine aus um 7- 15 seiten zu füllen. eben gerade kam mir eine bzw. wurde mir durch das lesen gegeben- könnte nen intertextuellen bezug zu lermontow aufbauen und darüber schreiben, aber auch das ist irgendwie recht platt. mal gucken, zumindest werde ich das im hinterkopf behalten. werde den restlichen abend jetzt wohl noch damit verbringen mich nochmal vor den fernseher zu hocken- vllt. les ich aber auch... bis mir die augen bluten.
joa...ansonsten is eigentlich nicht sonderlich viel zu berichten. die woche bestand mehr aus inneren konflikten, die ich hier so öffentlich eigentlich nicht gerne lostreten mag.
in diesem sinne, wünsche ich noch frohe feiertage

bis dann


p.s.: i ate the easter bunny!
15.4.06 22:03


Man stirbt so vor sich hin

Mir is langwelig, alles ist total beschissen, ich weiß nichtmal warum. Bin unzufrieden- mit mir, mit der Welt, mit dem leben, mit allem was so passiert- oder eben auch nicht passiert.
es gibt keine lichtblicke, es ist zudem auch noch wirklich bewölkt draußen. es ist immer nur das gleiche, die selbe sinnlose alte leiher- nur die musik ist gut.
morgen ist wieder uni und ich weiß jetzt schon, dass ich heute sehr wenig schlafen werde (hab heute bis 14 uhr gepennt, muss morgen um 7 raus)- ich hab hunger, mein rücken tut mir weh und dabei könnte alles doch so leicht sein. KÖNNTE!
im endeffekt ist eigetlich nichts wirklich scheiße aber auch genauso wenig auch nur irgendwas gut- ich denke, nur ein paar leute werden jetzt ansatzweise verstehe was ich meine.
ich hab grad nichtmal ein zitat auf lager, dass irgendwie meine stimmung umschreibt und selber bin ich grad nicht in der lage auch nur einen sinnvollen satz zu artikulieren. nur der titel ist ganz gut wie ich fine (und den hab ich sicherlich auch unbewusst irgendwo geklaut- ich kenn mich doch )

so, ich geh mal gucken was noch im tv läuft...
17.4.06 22:11


Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Pennen

mir gehen die titel aus. naja, was solls immer rein ins programm:
endlich wochenende, eigentlich schon seit gestern, da ich ja nun freitags immer frei habe, aber jetzt isses auch offiziell. und während sich die andern dieses jahr schon wieder auf der philo- erstifahrt vergnügen nutze ich das wochenende mal wieder um zu lesen. 69 seiten kurzgeschichten sind es für "kreatives schreiben". glücklicherweise muss ich nur zu 2 der 5 geschichten kommentare verfassen, so bleibt dann doch noch en wenig freizeit, die ich dann damit verbringen werde für germanistik zu lesen.
immerhin ist das wetter mittlerweile super- den heutigen tag schön im hofgarten in der sonne verbracht und wie ich vorhin feststellte (anhand des abdrucks den meine uhr hinterlassen hat) bin ich sogar schon ein stückchen braun geworden. es freut mich ebenfalls am rande zu erwähnen, dass ich nur noch 5 von 8 büchern zu lesen habe, der rest ist schonmal "abgearbeitet".
ich weiß jetzt schon, dass ich mich die tage langweilen werde, obwohl es ja eigentlich genug zu tun gibt- aber nur arbeiten und nicht spielen macht jack ja bekanntlich zu einem dummen jungen. morgen abend gehts evtl. mit ralle und den anderen atzen feiern, aber das werd ich mir glaube ich nochmal ganz gründlich überlegen . durch den freien montag ist die woche mal wieder besonders schnell vergangen, was mich aber auch nicht weiter stört.
dienstag und mittwoch habe ich mich mit sarah getroffen, dienstag abend mit danilo, sarah ( der mitbewohnerin von flo- es gibt einfach zu viele sarah`s auf der welt ) und elisa bei marco gewesen, gestern mit elisa reservoir dogs geguckt- ansonsten nur inner cafeteria oder eben im hofgarten rumgegammelt.
es freut mich zu wissen, dass der feine herr prochnow derzeit in einem ähnlichen kreativem loch steckt wie ich und nicht weiß worüber er sich in einer 7- 15 seiten kurzgeschichte auslassen soll. da bin ich dann nochmal beim thema: was sind das für leute die 14 seiten lange kurzgeschichten schreiben? das sind keine kurzgeschichten, das ist folter! 7 seiten sind ja gerade eben noch so zu vertraten, aber alles was darüber liegt geht ja schonmal gar nicht- zu kurz um die entwicklung eines romans zu durchlaufen und zu lang um noch in irgendeiner weise interessant zu sein. meine bisher einzige idee wirklich 7 seiten oder mehr zu füllen ist der Hass- Zyklus, den ich gestern abend begonnen habe, der wiederrum aber auch scheiße ist, bzw. nichts, was ich wirklich gerne an die welt tragen würde. also bleibt mir nur da zu sitzen und zu hoffen, dass mich (und bitte eher früher als später) die muse küsst und ich dieses thema abhaken kann. bis dahin werden sich aber vermutlich noch einige drei- seiter ansammeln.
so, mit diesen worten will ich dann auch erstmal schließen, falls ich morgen nicht mehr schreibe schonmal vorweg viel spaß beim geburtstag feiern an marie- sry, dass ich nicht mitkommen konnte, aber ich hab echt zu tun.

L.: Wer spricht da?
L.: Ein Traum?
L.: Träume sind selig.
L.: So träume dich selig, und lass mich dein seliger Traum sein.

Aus: Büchner, Leonce und Lena.
Ist das nicht romantisch, leute?

Bis dann
21.4.06 19:55





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung